Donnerstag, 22. Juni 2017

Vom Schwimmen

Es gibt Situationen im Leben, in denen man konzentriert dem Glück begegnen muss. Sehen, begreifen und festhalten. Sich selbst am Glück und seine Lieben. Wie ein schmaler Weg durch einen grauen Sumpf. Ich habe die letzten 1,5 Jahre daran gearbeitet, auf diesem Weg zu bleiben und es ist mir gelungen. Krankheiten treffen Menschen, treffen Familien, würfeln sie ordentlich durcheinander und man begreift nur, das man schwimmen muss....ein Kind links und eines rechts im Arm, denn diese sind unser aller größtes Glück.

Die Krankheit meines Mannes zog weite Kreis in allen Bereichen unseres Lebens. Die Krankheit, die im besten Fall keine Wunden reißt und mit Behandlung nicht zum Tode führt. Wir reden mit Freunden und Familie darüber. Er ist in guten Händen bei den Fachkräften und ich wünschte so manches mal, es gäbe solch regelmäßige Hilfe auch für die Angehörigen. Ich persönlich bekam "Morgen ist leider auch noch ein Tag" empfohlen. Tobi Katze beschreibt darin sein Leben mit der Krankheit ....zwischen heulen und bepissen vor Lachen sind es manchmal nur zwei Sätze. Dieses und andere Lektüre haben mir geholfen zu verstehen.

Was hilft in solchen Situationen...weitermachen! Sich mit der Krankheit an einem Tisch setzen, sie anstarren und warten, bis sie zuerst blinzelt... und dann einfach aufstehen und weitermachen. Sich als Angehöriger nicht mit runter ziehen lassen....Ich habe mir in der letzten Zeit viel Gutes getan. Das kleine Glück im Alltag gesucht mit schönen Orten, Sport und Bewegung, gutem Essen und vielen, vielen lieben Menschen. Leute, mit denen man einfach nur Spaß haben kann, die nicht nachfragen und Leute, die immer und immer wieder nachfragen, die nicht müde werden vom Zuhören. Das hat viel Zeit und Kraft in Anspruch genommen. Zeit und Energie, die ich nicht mehr in dieses Blog investieren konnte und wollte. Eure e-Mails habe ich beantwortet und so waren jene, die sich sorgten,beruhigt...der Rest der Bande ist auf Instagram ;)

Alles gut

Mein Leitspruch der letzten Monate...ich habe natürlich weiterhin genäht, genäht, genäht. Die meisten Ergebnisse waren auf Instagram zu sehen, wo ich viele von euch wieder gefunden habe. Wer noch nicht dort angemeldet ist, kann ein paar der Bilder unten auf dieser Seite sehen. Auf dem LiBellein_Privat Account nehme ich euch mit auf meine Radtouren, in meinen Garten, zeige ich euch mein Leben neben und mit dem Nähen. Auf LiBellein gibt es ausschließlich Nähprojekte. Die meisten Projekte entstanden jedoch für mich. Mein Kleiderschrank füllt sich mit selbst genähten Lieblingsteilchen, auf die ich sehr stolz bin, weil niemand sie als selbst genähte Stücke erkennt. Viele Teile zeige ich jedoch gar nicht, ich bin eben keine Größe 36/38 und mag mich grundsätzlich nicht auf Bildern. Die besten Ergebnisse der letzten Jahre entstanden ganz schlicht aus alten gekauften, gut sitzenden Stücken. Nachdem sie untragbar wurden, wegen Löcher und/oder Flecken, habe ich sie einfach an den Nähten aufgeschnitten und so neue Schnittmustern erstellt, von denen ich wusste, sie sitzen sehr schön.. Diese Methode ist nur für den Eigenbedarf legitim!

So entstand diese kurze Hose für den Sommer aus einer alten langen Hose. Am Knie jedoch etwas ausgestellt, damit es beim Rad fahren nicht drückt. Der Stoff, ein dünner Jeans mit Stretchanteil, war von irgendeinem Stoffmarkt und bereits gut abgehangen. 


RUMS #25/17

RUMS bei Rund ums Weib treffen sich wöchentlich seit Jahren schon die Selbermacher mit den Sachen nur für sich....dort war ich nicht oft dabei, weil ich eben viel zu viel für andere "mal eben" nebenbei gemacht habe. Ich mache noch immer viel für andere, aber nicht mehr einfach so. Es ist Arbeit und wenn ich von Freunden dafür keine Geld möchte, so darf ich jenen solche Änderungen zum Geburtstag schenken. So geht es allen gut damit.

Neu, aber notwendig

"Warum machst Du das?" fragte mich meine Tante. Warum schreibe ich den Blog. Und dann kam ich ins Schliddern, ins Grübeln... Mit der professionellen Ausbildung ist genau das hier mein Job und müsste zum Familieneinkommen beitragen.
Als Motivation für mich und zur finanziellen Unterstützung für meinen Mann, für meine Familie, habe ich mich dazu entschlossen, Werbung auf dem Blog zu schalten. Das bedeutet für euch NICHTS! Für mich bedeutet es, daß, wann immer ihr über die Links (gut ausgewählt und Bewertet) zu den Shops klickt, in denen ihr sowieso etwas kaufen wolltet, bekomme ich vom Shopanbieter ein paar Cent.

Ich hoffe, es hält euch weiterhin nicht davon ab, hier zu lesen und ich würde mich freuen von euch allen bald wieder was zu lesen und zu sehen.
Fühlt euch gedrückt.
Sandra

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...